06. - 07.11.2018 - IMC Fachhochschule Krems

2. Internationaler Kongress Gesundheitspotenzial Wald

Die IMC Fachhochschule Krems veranstaltet vom 6. bis 7.11.2018 den zweiten Internationalen Kongress „Gesundheitspotenzial Wald“. Dieser Kongress richtet sich an die Tourismus- und Gesundheitswirtschaft und bietet spannende Vorträge, eine Podiumsdiskussion und eine Exkursion rund um das Thema „Gesundheitspotenzial Wald“.  

Nach dem ersten Kongress 2017 in Mecklenburg-Vorpommern stehen heuer insbesondere die wissenschaftlichen Grundlagen, das traditionelle Wissen, die Bewegung in der Natur, der Mensch als Naturwesen sowie die touristische Umsetzung im Fokus. Neben Vortragenden aus Österreich werden Experten aus Australien, Brasilien, Deutschland und Iran internationale Betrachtungen einbringen.  

Im Rahmen des Kongresses findet auch eine Exkursion ins Waldviertel statt. Hier wird das Herz-Kreislauf-Zentrum in Groß Gerungs als Betrieb im Herzen des Waldviertels mit medizinischem Schwerpunkt für Prävention und Rehabilitation von Herz- und Gefäßpatienten besichtigt. Weiters wird mit der Schwerpunktausstellung „Wunder WALD“ im Kunstmuseum Waldviertel das Thema Wald aus kultureller Perspektive betrachtet.

Definition Kurwald

Bei Kurwäldern handelt es sich um Waldgebiete, die aufgrund verschiedener Eigenschaften dazu prädestiniert sind, eine gesundheitsfördernde Breitenwirkung zu entfalten.

Definition Heilwald

Heilwälder sind Waldgebiete, die zur therapeutischen Nutzung für Patienten mit speziellen Indikationen gestaltet sind.

International abgestimmte Qualitätskriterien

Wesentliche Qualitätskriterien für die Eignung zur Entwicklung eines Waldgebietes ergeben sich aus den naturräumlichen Voraussetzungen und deren möglichen Nutzungen für Prävention und Therapie in spezifischen Indikationsgruppen. Insgesamt stehr eine Widmung eines Waldes für Erholungs,- Kur- und Heilze´wecke immer im Spannungsfeld der rechtlichen Voraussetzungen.

Die Gestaltung des Waldes darf “den Lebensraum Wald in seinem Dreiklang Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion nicht beeinträchtigen. Der Waldcharakter soll bei Inanspruchnahme der natürlichen Ressourcen als Therapeutikum ausdrücklich erhalten bleiben.”

Zur Programmübersicht